Skip to content
Do 28.11.2024
09:45
- 12:45
30 € (inkl. gesetzl. USt.)

Chir­ur­gi­sche und Implan­­tat-pro­­the­­ti­­sche Her­aus­for­de­run­gen in der ästhe­ti­schen Zone

Sowohl Patienten/innen als auch Behandler/innen haben hohe Anfor­de­run­gen an eine erfolg­rei­che Implan­tat­the­ra­pie in der ästhe­ti­schen Zone. Dabei gibt es zahl­rei­che chir­ur­gi­sche und pro­the­ti­sche Her­aus­for­de­run­gen, damit am Ende durch die Implan­tat­ver­sor­gung die peri­im­plan­tä­ren Gewe­be­struk­tu­ren lang­fris­tig erhal­ten blei­ben.

Neben der ästhe­tisch geplan­ten Implan­tat­po­si­ti­on, gehö­ren ein adäqua­tes Hart- und Weich­ge­we­be­ma­na-gement zu den wich­tigs­ten Fak­to­ren. Wel­che Vor­tei­le hat dabei die Sofort­im­plan­ta­ti­on? Wann sind Weich­ge- webe­er­satz­ma­te­ria­li­en eine Alter­na­ti­ve zum Bin­de-gewe­be­trans­plan­tat?

Aber auch das pro­the­ti­sche Weich­ge­we­be­ma­nage­ment mit dem rich­ti­gen Abut­ment­de­sign sind von ent­schei­den­der Bedeu­tung. Wel­che Vor­tei­le bie­ten dabei indi­vi­du­el­le Gin­giv­a­for­mer und Abform­pfos­ten?

Ziel­grup­pen: chir­ur­gisch täti­ge Fachzahnärzte/innen, Zahnärzte/innen, Prothetiker/innen, Zahntechniker/innen

The­men:

• Ästhe­ti­sche Ana­ly­se und Defekt ori­en­tier­te Pla­nung der Implan­tat­po­si­ti­on
• Chir­ur­gi­sches Hart­ge­we­be­ma­nage­ment, ein- und zwei­sei­tig
• Weich­ge­we­be­er­satz­ma­te­ria­li­en vs. Bin­de­ge­we­be­trans­plan­tat
• Indi­vi­du­el­le Weich­ge­we­be­aus­for­mung und Abut­ment­de­sign

Refe­rie­ren­de

Prof. Dr.

Micha­el

Stim­mel­mayr

Cham

Arndt

Hap­pe

Müns­ter

Do 28.11.2024
09:45
- 12:45

Chir­ur­gi­sche und Implan­­tat-pro­­the­­ti­­sche Her­aus­for­de­run­gen in der ästhe­ti­schen Zone

Sowohl Patienten/innen als auch Behandler/innen haben hohe Anfor­de­run­gen an eine erfolg­rei­che Implan­tat­the­ra­pie in der ästhe­ti­schen Zone. Dabei gibt es zahl­rei­che chir­ur­gi­sche und pro­the­ti­sche Her­aus­for­de­run­gen, damit am Ende durch die Implan­tat­ver­sor­gung die peri­im­plan­tä­ren Gewe­be­struk­tu­ren lang­fris­tig erhal­ten blei­ben.

Neben der ästhe­tisch geplan­ten Implan­tat­po­si­ti­on, gehö­ren ein adäqua­tes Hart- und Weich­ge­we­be­ma­na-gement zu den wich­tigs­ten Fak­to­ren. Wel­che Vor­tei­le hat dabei die Sofort­im­plan­ta­ti­on? Wann sind Weich­ge- webe­er­satz­ma­te­ria­li­en eine Alter­na­ti­ve zum Bin­de-gewe­be­trans­plan­tat?

Aber auch das pro­the­ti­sche Weich­ge­we­be­ma­nage­ment mit dem rich­ti­gen Abut­ment­de­sign sind von ent­schei­den­der Bedeu­tung. Wel­che Vor­tei­le bie­ten dabei indi­vi­du­el­le Gin­giv­a­for­mer und Abform­pfos­ten?

Ziel­grup­pen: chir­ur­gisch täti­ge Fachzahnärzte/innen, Zahnärzte/innen, Prothetiker/innen, Zahntechniker/innen

The­men:

• Ästhe­ti­sche Ana­ly­se und Defekt ori­en­tier­te Pla­nung der Implan­tat­po­si­ti­on
• Chir­ur­gi­sches Hart­ge­we­be­ma­nage­ment, ein- und zwei­sei­tig
• Weich­ge­we­be­er­satz­ma­te­ria­li­en vs. Bin­de­ge­we­be­trans­plan­tat
• Indi­vi­du­el­le Weich­ge­we­be­aus­for­mung und Abut­ment­de­sign

Refe­rie­ren­de

Prof. Dr.

Micha­el

Stim­mel­mayr

Cham

Arndt

Hap­pe

Müns­ter

Zur Merkliste hinzugefügt!