Skip to content

Armin

Laschet

MdB

Mit­glied des Deut­schen Bun­des­ta­ges

Düs­sel­dorf

Vita

Minis­ter­prä­si­dent a.D. des Lan­des Nord­rhein-West­fa­len
gebo­ren am 18. Febru­ar 1961 in Aachen

Werdegang

1981:
Abitur am Bischöf­li­chen Pius Gym­na­si­um Aachen

1981 bis 1987:
Stu­di­um der Rechts- und Staats­wis­sen­schaf­ten an den Uni­ver­si­tä­ten Mün­chen und Bonn. Ers­tes juris­ti­sches Staats­examen 1987

1987 bis 1994:
Aus­bil­dung zum Jour­na­lis­ten. Tätig­keit als frei­er Jour­na­list für baye­ri­sche Rund­funk­sen­der und das baye­ri­sche Fern­se­hen. Wis­sen­schaft­li­cher Bera­ter der Prä­si­den­tin des Deut­schen Bun­des­ta­ges.

1989 bis 2004:
Rats­herr der Stadt Aachen

1994 bis 1998:
Mit­glied des Deut­schen Bun­des­ta­ges

1995 bis 1999:
Ver­lags­lei­ter und Geschäfts­füh­rer der Ein­hard-Ver­lags GmbH

1999 bis 2005:
Mit­glied des Euro­päi­schen Par­la­ments

2005 bis 2010:
Minis­ter für Gene­ra­tio­nen, Fami­lie, Frau­en und Inte­gra­ti­on des Lan­des Nord­rhein-West­fa­len, ab 2010 zugleich Minis­ter für Bun­des­an­ge­le­gen­hei­ten, Euro­pa und Medi­en.

2010 –2021:
Mit­glied des Land­tags Nord­rhein-West­fa­len

2017 –2021:
Minis­ter­prä­si­dent des Lan­des Nord­rhein-West­fa­len

2021 –2022:
Bun­des­vor­sit­zen­der der CDU Deutsch­lands

Seit 2021:
Mit­glied des Deut­schen Bun­des­ta­ges (Aus­wär­ti­ger Aus­schuss)

Seit 2022:
Vize­prä­si­dent der Par­la­men­ta­ri­schen Ver­samm­lung des Euro­pa­rats

Seit 2022:
Vor­sit­zen­der des Unter­aus­schus­ses Abrüs­tung, Rüs­tungs­kon­trol­le und Nicht­ver­brei­tung

Vorträge

armin-laschet-mdb

Cre­dit: Lau­rence Cha­pe­ron

Cre­dit: Lau­rence Cha­pe­ron

Armin

Laschet

MdB

Mit­glied des Deut­schen Bun­des­ta­ges

Düs­sel­dorf

Vita

Minis­ter­prä­si­dent a.D. des Lan­des Nord­rhein-West­fa­len
gebo­ren am 18. Febru­ar 1961 in Aachen

Werdegang

1981:
Abitur am Bischöf­li­chen Pius Gym­na­si­um Aachen

1981 bis 1987:
Stu­di­um der Rechts- und Staats­wis­sen­schaf­ten an den Uni­ver­si­tä­ten Mün­chen und Bonn. Ers­tes juris­ti­sches Staats­examen 1987

1987 bis 1994:
Aus­bil­dung zum Jour­na­lis­ten. Tätig­keit als frei­er Jour­na­list für baye­ri­sche Rund­funk­sen­der und das baye­ri­sche Fern­se­hen. Wis­sen­schaft­li­cher Bera­ter der Prä­si­den­tin des Deut­schen Bun­des­ta­ges.

1989 bis 2004:
Rats­herr der Stadt Aachen

1994 bis 1998:
Mit­glied des Deut­schen Bun­des­ta­ges

1995 bis 1999:
Ver­lags­lei­ter und Geschäfts­füh­rer der Ein­hard-Ver­lags GmbH

1999 bis 2005:
Mit­glied des Euro­päi­schen Par­la­ments

2005 bis 2010:
Minis­ter für Gene­ra­tio­nen, Fami­lie, Frau­en und Inte­gra­ti­on des Lan­des Nord­rhein-West­fa­len, ab 2010 zugleich Minis­ter für Bun­des­an­ge­le­gen­hei­ten, Euro­pa und Medi­en.

2010 –2021:
Mit­glied des Land­tags Nord­rhein-West­fa­len

2017 –2021:
Minis­ter­prä­si­dent des Lan­des Nord­rhein-West­fa­len

2021 –2022:
Bun­des­vor­sit­zen­der der CDU Deutsch­lands

Seit 2021:
Mit­glied des Deut­schen Bun­des­ta­ges (Aus­wär­ti­ger Aus­schuss)

Seit 2022:
Vize­prä­si­dent der Par­la­men­ta­ri­schen Ver­samm­lung des Euro­pa­rats

Seit 2022:
Vor­sit­zen­der des Unter­aus­schus­ses Abrüs­tung, Rüs­tungs­kon­trol­le und Nicht­ver­brei­tung

Vorträge

Zur Merkliste hinzugefügt!