Skip to content
Fr 25.11.2022
9:45
- 10:05
EG | Saal 3

Ist der eigene Zahn das bessere Implantat?

1. Gibt es eine Indikation für den kieferorthopädischen Lückenschluss im Front- und Seitenzahnbereich? 2. Wann ist die Extrusion eines prothetisch nicht mehr versorgbaren Zahnes indiziert? 3. Ist ein kieferorthopädischer Lückenschluss ohne Einengung des Luftweges möglich?

Abstract

Die kieferorthopädische Extrusion von Zahnwurzeln kann einfach und vorhersagbar durchgeführt werden. Es wird die Technik und die Indikation an Fallbeispielen beschrieben. Der kieferorthopädische Lückenschluß bei Nichtanlagen ist heute die am meisten durchgeführte und bevorzugte Methode. Oft werden dabei der Zahnbogen verkleinert und die Frontzähne retrudiert und rekliniert. Bei dem Thema schlafbezogene Atmungsstörungen ist wiederum der Zungenraum ein wichtiger und ganz kritischer Faktor. Bei Verkleinerung des Zungenraumes wird die Zunge nach dorsal verlagert und der Oropharynx eingeengt, was zur Behinderung des Atmens und damit zu Schlafproblemen führt. Es werden der wichtige Faktor Zungenraum, Erhaltung des Oropharynx in seiner Größe und die neuen Verankerungsmöglichkeiten in der KFO dargestellt und gegeneinander abgewägt.

Referierende

Ist der eigene Zahn das bessere Implantat?

1. Gibt es eine Indikation für den kieferorthopädischen Lückenschluss im Front- und Seitenzahnbereich? 2. Wann ist die Extrusion eines prothetisch nicht mehr versorgbaren Zahnes indiziert? 3. Ist ein kieferorthopädischer Lückenschluss ohne Einengung des Luftweges möglich?

Abstract

Die kieferorthopädische Extrusion von Zahnwurzeln kann einfach und vorhersagbar durchgeführt werden. Es wird die Technik und die Indikation an Fallbeispielen beschrieben. Der kieferorthopädische Lückenschluß bei Nichtanlagen ist heute die am meisten durchgeführte und bevorzugte Methode. Oft werden dabei der Zahnbogen verkleinert und die Frontzähne retrudiert und rekliniert. Bei dem Thema schlafbezogene Atmungsstörungen ist wiederum der Zungenraum ein wichtiger und ganz kritischer Faktor. Bei Verkleinerung des Zungenraumes wird die Zunge nach dorsal verlagert und der Oropharynx eingeengt, was zur Behinderung des Atmens und damit zu Schlafproblemen führt. Es werden der wichtige Faktor Zungenraum, Erhaltung des Oropharynx in seiner Größe und die neuen Verankerungsmöglichkeiten in der KFO dargestellt und gegeneinander abgewägt.

Referierende

Zur Merkliste hinzugefügt!