November, 2021

25Nov10:0013:00Workshop Camlog10:00 - 13:00 Referierende:Anette Strunz (Berlin), Michael Stimmelmayr (Cham)

Themen & Details

Chir­ur­gi­sche Makro­sicht auf mini­mal­in­va­sives Vorgehen

Aus der Makro­sicht des Pati­enten besteht häufig der Wunsch nach einem mini­mal­in­va­sivem The­ra­pie­kon­zept mit mög­lichst wenig Chir­urgie und wenigen Ter­minen. Dies setzt ein vor­aus­schau­endes Han­deln aller Akteure voraus, wenn es zum Bei­spiel bei einem Zahn­ver­lust, um eine Wie­der­her­stel­lung mit einer Implan­tat­ver­sor­gung geht.

Abhängig von der kli­ni­schen Situa­tion und den Ansprü­chen an die Rekon­struk­tion erwartet der Patient am Ende ein funk­tio­nelles und ästhe­ti­sches Ergebnis. Dabei steht letz­teres oft im Fokus. Hierfür sind Pati­enten- und Auf­klä­rungs­ge­spräche not­wendig, ebenso wie die Kom­mu­ni­ka­tion zwi­schen den Behandler-Teams, wie Chirurg, Pro­the­tiker und Zahntechniker.

Eine ent­schei­dende Rolle dabei spielt die Pla­nung, um dem Pati­enten einen vor­her­seh­baren Ablauf zu skiz­zieren. Mit den digi­talen Mög­lich­keiten, bis hin zur geführten Implantat-Inser­­tion lassen sich der Auf­wand an Maß­nahmen, Mate­rial und Zeit relativ genau abschätzen.

Mit mini­mal­in­va­siven chir­ur­gi­schen Tech­niken, welche wir aus der Par­odon­tal­chir­urgie kennen, sind vor allem in der ästhe­ti­schen Zone sehr gute Ergeb­nisse zu erzielen. Der rich­tige Umgang mit dem Hart- und Weich­ge­webe sind für lang­fristig sta­bile peri­im­plan­täre Ver­hält­nisse essen­ziell. Dabei sind neben den Mate­ria­lien die Schnitt- und Naht­tech­niken nicht zu unterschätzen.

Die erfah­renen Refe­renten Frau Anette Strunz, MKG-Chir­urgin aus Berlin und Michael Stim­mel­mayr, Oral­chirurg und Par­odon­to­loge aus Cham, geben Ihnen Ein­blicke und Tipps aus ihren Praxen. Sie zeigen wie im struk­tu­rierten und vor­aus­schau­enden Vor­gehen auf die Wün­sche und Bedürf­nisse der Pati­enten ein­ge­gangen werden kann. Damit werden nicht nur eine posi­tive Pra­xis­re­fe­renz und ein Abhe­bungs­merkmal erreicht, son­dern es bedeutet auch die fach­liche Kom­pe­tenz indi­vi­duell einzusetzen.

 

Anette Strunz (Berlin)

  • Vor­aus­schau­endes Han­deln mit dem rich­tigen The­ra­pie­kon­zept und der rich­tigen Diagnostik
  • Pati­en­ten­be­ra­tung u. -auf­klä­rung und Zuweiser-Kommunikation
  • Von der digi­talen Pla­nung zur geführten Implantation

Michael Stim­mel­mayr (Cham)

  • Socket-Seal“ für nach­fol­gende Implantat-Ästhetik
  • Mini­mal­in­va­sive Tech­niken aus der Par­odontal-Chir­urgie zur Weichgewebeverdickung
  • ein- und zwei­zei­tiges Hart­ge­we­be­aug­men­ta­tion und pro­the­ti­sche Weichgewebeausformung

 

Wir freuen uns, Sie auch in diesem Jahr zu einem praxis-ori­en­­tierten und span­nenden Work­shop begrüßen zu dürfen,
Ihr CAMLOG-Team

 

Ziel­gruppen: MKG- und Oralchirurgen/innen, chir­ur­­gisch- u. pro­­­the­­tisch-tätige Zahnärzte/innen, Zahntechniker/innen

Referierende

Anette Strunz (Berlin), Michael Stim­mel­mayr (Cham)

Uhrzeit

(Donnerstag) 10:00 - 13:00

X
X