Skip to content

Datum

Fr. 25. Nov 2022
Expired!

Uhrzeit

16:35 - 16:55

Ort

EG | Saal 3

Augmentieren mit porciner Kollagenmatrix, ggf. in Kombination mit heilungsfördernden Wirkstoffen

  1. Wo sind die Indikationen/Kontraindikationen für die­se Matrix?
  2. Wie ver­hält sich die­se Matrix bei einer Dehis­zenz bzw. Offe­ner Ein­hei­lung?
  3. Was bewir­ken hei­lungs­för­dern­de Wirk­stof­fe beim Ein­satz die­ser Matrix?
  • Abstract:

    Die Weichgewebeaugmentation als Teil der Implantattherapie hat deutlich an Bedeutung gewonnen. Dies liegt an klinischen Daten, die zeigen, dass für einen langfristigen Erfolg der Implantate aus biologischer und ästhetischer Sicht, eine suffiziente Qualität und Quantität an peri-implantärem Weichgewebe notwendig sind. Aufgrund der klassischen Nachteile von autologen Geweben, wurden kollagene Matrices mit unterschiedlichen Indikationen entwickelt. Diese zeigen auch langfristig, dass die Qualität und Quantität deutlich verbessert werden können und gleichzeitig die Patientenmorbidität aufgrund der Eingriffe vermindert werden kann.

Referierende

Augmentieren mit porciner Kollagenmatrix, ggf. in Kombination mit heilungsfördernden Wirkstoffen

  1. Wo sind die Indikationen/Kontraindikationen für die­se Matrix?
  2. Wie ver­hält sich die­se Matrix bei einer Dehis­zenz bzw. Offe­ner Ein­hei­lung?
  3. Was bewir­ken hei­lungs­för­dern­de Wirk­stof­fe beim Ein­satz die­ser Matrix?
  • Abstract:

    Die Weichgewebeaugmentation als Teil der Implantattherapie hat deutlich an Bedeutung gewonnen. Dies liegt an klinischen Daten, die zeigen, dass für einen langfristigen Erfolg der Implantate aus biologischer und ästhetischer Sicht, eine suffiziente Qualität und Quantität an peri-implantärem Weichgewebe notwendig sind. Aufgrund der klassischen Nachteile von autologen Geweben, wurden kollagene Matrices mit unterschiedlichen Indikationen entwickelt. Diese zeigen auch langfristig, dass die Qualität und Quantität deutlich verbessert werden können und gleichzeitig die Patientenmorbidität aufgrund der Eingriffe vermindert werden kann.

Referierende