Skip to content

Datum

Fr. 25. Nov 2022
Expired!

Uhrzeit

16:55 - 17:15

Ort

EG | Saal 3

Augmentieren mit dermaler Matrix

  1. Wel­che Indi­ka­tio­nen und Kon­tra­in­di­ka­ti­on gibt es für die­se Matrix?
  2. Wie häu­fig kommt es zu Wund­hei­lungs­stö­run­gen?
  3. Wie ver­hält sich die­se Matrix bei einer Dehis­zenz bzw. bei offe­ner Ein­hei­lung?
  • Abstract:

    Bindegewebstransplantate verbessern die vorhersagbare Augmentation des Weichgewebes um Zähne und Implantate herum und sichern die dentale Ästhetik. Als nachteilig hat sich die höhere Morbidität für Patienten verursacht durch die zweite Entnahmestelle sowie die limitierte Verfügbarkeit von palatinalen Transplantaten. Derzeit hat sich die Aufmerksamkeit auf patientenbasierte Parameter verlagert, darunter Kosten, Schmerzen und Unannehmlichkeiten.
    Der Einsatz von Techniken unter Verwendung von Weichgewebeersatzmaterialien haben sich im Vergleich zu autologen Bindegewebstransplantaten als günstig erwiesen, da sie eine zweite OP-Stelle vermeiden und unbegrenzt verfügbar sind.
    In diesem Vortrag werden minimalinvasive Techniken vorgestellt, bei denen eine porcine azelluläre dermale Matrix in Kombination mit geeigneten Transplantationstechniken verwendet wird. Fallbeispiele mit einem neuen Xenograft werden gezeigt.

Referierende

Augmentieren mit dermaler Matrix

  1. Wel­che Indi­ka­tio­nen und Kon­tra­in­di­ka­ti­on gibt es für die­se Matrix?
  2. Wie häu­fig kommt es zu Wund­hei­lungs­stö­run­gen?
  3. Wie ver­hält sich die­se Matrix bei einer Dehis­zenz bzw. bei offe­ner Ein­hei­lung?
  • Abstract:

    Bindegewebstransplantate verbessern die vorhersagbare Augmentation des Weichgewebes um Zähne und Implantate herum und sichern die dentale Ästhetik. Als nachteilig hat sich die höhere Morbidität für Patienten verursacht durch die zweite Entnahmestelle sowie die limitierte Verfügbarkeit von palatinalen Transplantaten. Derzeit hat sich die Aufmerksamkeit auf patientenbasierte Parameter verlagert, darunter Kosten, Schmerzen und Unannehmlichkeiten.
    Der Einsatz von Techniken unter Verwendung von Weichgewebeersatzmaterialien haben sich im Vergleich zu autologen Bindegewebstransplantaten als günstig erwiesen, da sie eine zweite OP-Stelle vermeiden und unbegrenzt verfügbar sind.
    In diesem Vortrag werden minimalinvasive Techniken vorgestellt, bei denen eine porcine azelluläre dermale Matrix in Kombination mit geeigneten Transplantationstechniken verwendet wird. Fallbeispiele mit einem neuen Xenograft werden gezeigt.

Referierende