Kon­gress­themen im Fokus: Nach­ge­fragt bei Dr. Martin Gollner

Dr. Martin Gollner zum Thema „Funk­tion und Ästhetik – Pla­nungs­schritte kom­plexer Restau­ra­tionen“

 

Warum ist dieses Thema für implan­to­lo­gisch tätige Zahn­ärz­tinnen und Zahn­ärzte grund­sätz­lich wichtig?

Die Ästhetik folgt der Funk­tion bzw. die Funk­tion beein­flusst die Ästhetik. Dies sollte man bereits bei der Pla­nung implan­to­lo­gi­scher Fälle berück­sich­tigen, sodass sich die Implan­tat­po­si­tionen ent­spre­chend der Funk­tion bzw. Ästhetik indi­vi­duell für jeden Pati­enten aus­richten. Gerade bei kom­plexen Rekon­struk­tionen müssen die Funk­tion und der ästhe­ti­sche Anspruch im Vor­feld der implan­to­lo­gi­schen Pla­nung abge­klärt werden. Dies betrifft nahezu jeden grö­ßeren implan­to­lo­gi­schen Fall.

Gibt es Bereiche Ihres Themas, die zur­zeit beson­ders intensiv dis­ku­tiert werden – und wenn ja, warum?

Gerade der funk­tio­nelle Aspekt nimmt bei Implantat­re­kon­struk­tionen einen immer grö­ßeren Stel­len­wert in der täg­li­chen Praxis ein. So werden aus ganz­heit­li­cher Sicht die Pati­enten in der Rekon­struk­tion gemeinsam mit Phy­sio­the­ra­peuten oder Ortho­päden gesehen. Ande­rer­seits werden von werk­stoff­kund­li­cher Seite immer wieder neue Mate­ria­lien ent­wi­ckelt, die der Kau­be­las­tung und Bruch­fes­tig­keit stand­halten sollten. Hier treffen sicher­lich zwei unter­schied­liche Ansatz­punkte und Wege auf­ein­ander. Dabei kommt es auf ein funk­tio­nell ori­en­tiertes Kon­zept an, um lang­fris­tige Beschwerden des Pati­enten auch außer­halb des zahnmedizinisch/implantologischen Fach­ge­bietes zu ver­meiden.

Wo sehen Sie die Ver­knüp­fung Ihres Vor­trags zum Kon­gress­thema?

Implan­to­logie für Alle? – Per­so­na­li­sierte Implan­to­logie“ lässt sich dahin­ge­hend deuten, dass gerade die indi­vi­du­elle Ästhetik einen immer grö­ßeren Stel­len­wert ein­nimmt. Pati­enten wün­schen sich nicht nur feste und sta­bile Zähne auf Implan­taten, son­dern legen auch ver­mehrt Wert auf natür­liche Aus­strah­lung und exzel­lente Ästhetik.

Warum sollten Ihre Kol­le­ginnen und Kol­legen den 32. Kon­gress mög­lichst nicht ver­säumen?

Der Jah­res­kon­gress stellt eine Platt­form für implan­to­lo­gisch inter­es­sierte Zahn­ärz­tinnen und Zahn­ärzte dar, sodass man sich hier unter Kol­legen sehr breit aus­tau­schen und neu­este Trends und Behand­lungs­ideen ken­nen­lernen kann. Gerade in den prak­tisch ori­en­tierten Tisch­de­mons­tra­tionen können im kleinen Kreise ver­schie­denste Methoden und Ideen dis­ku­tiert werden. Die in unter­schied­li­chen The­men­blö­cken orga­ni­sierten Fach­vor­träge bringen den prak­tisch ori­en­tierten Zahn­arzt in der täg­li­chen Praxis auf den absolut neu­esten Stand der Implan­to­logie.

X
X