Kon­gress­themen im Fokus: Nach­ge­fragt bei ZTM Stefan Schunke

ZTM Stefan Schunke beschreibt die Ästhetik aus Sicht der Funk­tion im Plenum am Freitag in der Ses­sion Ästhetik 

 

Warum ist dieses Thema für implan­to­lo­gisch tätige Zahn­ärz­tinnen und Zahn­ärzte grund­sätz­lich wichtig?

Diese gene­relle Pro­blem­stel­lung kann mit einem Zitat von Dr. Dieter Reusch auf­ge­zeigt werden: „Nie wieder Chip­ping –Ver­spre­chen oder Dro­hung?“ Je „härter“ das Mate­rial, desto weniger Pro­bleme in der Funk­tion? Werden funk­tio­nelle Pro­bleme nicht nur ver­la­gert? Bei Ein­zel­kronen und klei­neren Ver­sor­gungen müssen wir Kau­ein­heiten her­stellen, welche sich in ein bestehendes Kau­system inte­grieren. Bei kom­plexen Arbeiten schaffen wir aber neue Ori­en­tie­rungen der funk­tio­nellen und ästhe­ti­schen Kau­ein­heiten in das orale Umfeld. Bei Implantat-Arbeiten kommen noch die sich ver­än­dernden pro­prio­zep­tiven und mus­ku­lären Bedin­gungen hinzu.  Es bleibt die Frage nach einer ergeb­nis­ori­en­tieren, nicht sys­tem­ori­en­tierten, Prü­fung der Funk­tion und Ästhetik.

Gibt es Bereiche Ihres Themas, die zur­zeit beson­ders intensiv dis­ku­tiert werden – und wenn ja, warum?

Bei den der­zei­tigen, sich schnell und per­ma­nent ver­än­dernden Fer­ti­gungs­tech­niken und der daraus resul­tie­renden Mate­ri­al­viel­falt hat man als Anwender oft den Ein­druck, nur hinter den Ent­wick­lungen hin­terher zu hecheln. Ver­än­de­rungen sind not­wendig und gut, wenn sie den bis­he­rigen Stan­dard halten und einen Vor­teil bringen.  Scheinbar ist dies in der Ästhetik gelungen. Aber was nützt einem Pati­enten gutes Aus­sehen, wenn er nicht ver­nünftig oder schmerz­frei kauen kann? Wie kann die zu errei­chende Funk­tion defi­niert und mit einer anspre­chenden Ästhetik ver­bunden werden. Funk­tion und Ästhetik spielen im selben Team.

X
X