Fünf Tipps für die Pause

Fünf Tipps für die Pause
Foto: Pascal Höfig / Papay Lan­dois GmbH

Vor­träge, Work­shops und Tisch­de­mons­tra­tionen – ein Kon­gress kann ganz schön auf­re­gend sein. Trotzdem sollte man bei all den neuen Eindrücken auch mal eine Pause ein­legen, um wieder fit für den nächsten Pro­gramm­punkt zu sein. Hier kommen fünf Tipps, wie man die freie Zeit nutzen kann.

Kunst­aus­stel­lung im Museum Wies­baden

Bei Kunst so richtig abschalten? Das geht direkt gegenüber vom Con­gress Cen­trum im Museum Wies­baden. Hier laden die Dau­er­aus­stel­lung zum Thema “Ästhetik der Natur” und eine Kunst­samm­lung, die vom 12. Jahr­hun­dert bis in die Gegen­wart reicht, zum Ver­weilen ein. Aber auch die fünf Son­der­aus­stel­lungen wie die “Eis­zeit-Safari” und “Natur und Kon­struk­tion” mit Werken des Künstlers Piet Mon­drian können bestaunt werden.

Fünf Tipps für die Pause
Foto: Pascal Höfig / Papay Lan­dois GmbH

Spa­zier­gang mit Mini-Sight­seeing

Die Beine ver­treten und Wies­baden auf eigene Faust ken­nen­lernen, kann man bei einem Spa­zier­gang durch die nähere Umge­bung der Kon­gress­halle. Denn auch hier kann man einige Wahr­zei­chen der Stadt erkunden. Los geht’s am besten über die Wil­helm­straße – dem Pracht­bou­le­vard der hes­si­schen Lan­des­haupt­stadt – und an den zahl­rei­chen Bou­ti­quen vorbei zum Hes­si­schen Staats­theater und dem Kur­haus. Für eine ein­fache Strecke zu den beiden Wies­ba­dener Clas­sics sollte man circa 15 Minuten ein­planen. Wer noch etwas mehr Zeit mit­bringt, kann auch noch einen Abste­cher zum Stadt­schloss und der Markt­kirche machen. Hier gibt’s wei­tere Tipps zum Last Minute Sight­seeing.

Fünf Tipps für die Pause
Foto: Pascal Höfig / Papay Lan­dois GmbH

RMCC Bagutta

Wer seine Pause am liebsten gemütlich ver­bringt, ist im RMCC Bagutta gut auf­ge­hoben. Direkt neben dem Kon­gress­ge­bäude gelegen, muss man gar nicht weit laufen, um eine leckere Pizza oder ein­fach nur einen Kaffee in stil­vollem Ambi­ente zu genießen. Im Ober­ge­schoss kann man durch die hohe Glas­front direkt auf die Ban­kett­fläche des RMCC bli­cken und das geschäf­tige Treiben des Kon­gresses beob­achten. Für Eilige bietet das Bagutta um die Mit­tags­zeit einen “Quick Lunch” mit täg­lich wech­selnden leichten Gerichten an. Damit ist das Bagutta die per­fekte Loca­tion für eine kleine Aus­zeit.

Fünf Tipps für die Pause
Foto: Pascal Höfig / Papay Lan­dois GmbH

Stadt­mu­seum am Markt

Lust auf Geschichte? Von der Vor- und Frühgeschichte der Stadt bis hinein in die Gegen­wart kann man im Stadt­mu­seum am Markt das his­to­ri­sche Wies­baden ent­de­cken. Die “Schatz­kammer” zeigt neben der regu­lären Aus­stel­lung High­lights aus der Samm­lung Nas­saui­scher Altertümer, einer der bedeu­tendsten kul­tur­his­to­ri­schen Samm­lungen der Region. Gegen­stand der Son­der­aus­stel­lung ist der­zeit “Indus­trie und Holo­caust”. Doch allein die unter­ir­di­schen Räum­lich­keiten des Stadt­mu­seums sind die wenigen Geh­mi­nuten bereits wert: Das Museum befindet sich in einem denkmalgeschützten Keller, der früher als Markt­halle dienen sollte.

Ein­fach mehr Kon­gress

Am besten ent­spannen geht bei der Arbeit? Es gibt Men­schen, die auf einem Kon­gress gerne auf Pausen ver­zichten, um noch mehr Wissen zu tanken. Dies ist absolut kein Pro­blem. Die Orga­ni­sa­toren der Tagung haben dafür gesorgt, dass die Pau­sen­zeiten in den ein­zelnen Foren nie gleich­zeitig statt­finden. Wer den Kon­gress lieber pau­senlos besu­chen will, kann ein­fach das Forum wech­seln oder schaut sich in der Implant expo um. Mehr dazu gibt es auch hier auf der Web­site des Kon­gresses.

X
X